Vom Azubi zur Führungskraft – Chantal

Vom Azubi zur Führungskraft – bei nox ist das keine Seltenheit.

So arbeitet Chantal, die 2011 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen bei uns absolviert hat, heute als Managerin Sales Excellence. Mehr zu ihrem Werdegang und ihrer Karriere bei nox erfahren Sie im folgendem Interview.

 

Chantal, Du hast bei nox als Azubi angefangen und jetzt bist Du Managerin Sales Excellence. Wie kam es zu diesem schnellen Aufstieg?

Von 2011 bis 2014 habe ich meine Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen absolviert und bin nach bestandener Prüfung im Vertriebsinnendienst übernommen worden. Von 2016 bis 2019 habe ich dann ein berufsbegleitendes Studium (Business Administration mit Vertiefung Sales & Marketing) absolviert. Seitdem habe ich im Bereich Business Development und als Assistentin der Geschäftsführung gearbeitet und als Chief of Staff die Bereiche Marketing & Kommunikation, Business Excellence & Sustainability und die Personalentwicklung verantwortet. Aktuell fokussiere ich mich wieder auf den Bereich Sales und die kontinuierliche Optimierung der Prozesse und Vorgehensweisen in diesem Bereich.

 

Du hast also „Business Administration“ studiert.
Inwiefern hat Dich dieser Studiengang auf Deine berufliche Laufbahn vorbereitet?

Dieser Studiengang ist ziemlich generalistisch und vertieft das Wissen in den Bereichen Finance wie Finanzierung und Investition, Controlling, Mikro- und Makroökonomie, aber auch andere essentielle Bereiche wie Personalmanagement, strategisches Management und Projektmanagement. Ich habe hier viele Werkzeuge und Methoden bekommen, welche ich direkt in der Praxis anwenden konnte. Beispielsweise ist es mir deutlich leichter gefallen interne Finanz-KPI zu lesen und zu analysieren. Gleichzeitig werden mit diesem theoretischen Wissen auch Zusammenhänge in der Praxis klarer. Um aber auch das Fachwissen zu vertiefen, ging es in den letzten beiden Semestern in die Vertiefung im Bereich Sales und Marketing, wo ich noch einmal tieferes Wissen in den Bereichen Sales- und Marketingmanagement, Unternehmenskommunikation und Online-Marketing sammeln konnte.

 

Du bist jetzt Managerin Sales Excellence. Was genau kann man sich darunter vorstellen?

Bei uns im Unternehmen liegt der Fokus nach Zeiten von Restrukturierung und Effizienzsteigerung nun wieder voll auf Wachstum. Hierbei spielt der Vertrieb klassischerweise eine tragende Rolle. Um das Team bestmöglich zu befähigen die Wachstumsziele nicht nur zu erreichen, sondern deutlich zu übertreffen, ist es nötig die Prozesse und Abläufe kontinuierlich zu verbessern, messbar zu machen und aus vergangenen Fehlern zu lernen. Hiermit beschäftige ich mich täglich. Sind die verwendeten KPI zur Erfolgsmessung noch die richtigen und ausreichend? Kann man ggf. einzelne Prozesse automatisieren? Eines meiner Ziele ist es auch die fachbereichübergreifende Zusammenarbeit zu intensivieren und stetig zu verbessern.

 

Würdest Du ein berufsbegleitendes Studium weiterempfehlen?

Auf jeden Fall. Insbesondere ist das berufsbegleitende Studium etwas für diejenigen, die wie ich keine Lust mehr haben ausschließlich die theoretischen Teile zu lernen und keine Praxiserfahrung zu sammeln. Klar ist dieses Modell in vielen Fällen deutlich herausfordernder und verlangt ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin, da sowohl der Job gewissenhaft und engagiert erledigt werden will als auch die Vor- und Nachbereitung der einzelnen Vorlesungen Zeit in Anspruch nimmt – und dann kommen ja auch noch die Klausurphasen. Aber alles in allem ist es genau das Richtige für diejenigen, die das Gelernte sofort in der Praxis anwenden möchten! Ich selbst habe vier Tage pro Woche gearbeitet und hatte dann jeweils freitags und samstags ganztägig Vorlesungen. Andere haben komplett in Vollzeit gearbeitet und sind dann nach Feierabend noch die Abendvorlesungen gegangen. Davor habe ich wirklich Respekt, weil das noch einmal ein ganz anderes Maß an Disziplin erfordert. Aber grundsätzlich gibt es mittlerweile sehr viele verschiedene Zeitmodelle, um dual oder berufsbegleitend zu studieren. Da ist für jeden etwas dabei, zumal seit der Pandemie auch das Angebot an Online-Vorlesungen steigt.

 

Du bist dann jetzt seit 2011 bei nox. Was würdest Du sagen, was an nox so besonders ist?

Prinzipiell finde ich die gesamte Transport- und Logistikbranche faszinierend. Die Organisation, dass das richtige Produkt, in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit, beim richtigen Empfänger ankommt, ist einfach wahnsinnig spannend. Im Vergleich zu anderen KEP-Dienstleistern haben wir ein wesentlich kürzeres Zeitfenster von Abholung bis Zustellung der Waren. Da muss alles perfekt ineinandergreifen und funktionieren. Was heute am späten Nachmittag abgeholt wird, ist morgen früh vor Arbeitsbeginn schon beim Empfänger. Es ist wirklich unheimlich beeindruckend, was jede*r Einzelne hier täglich möglich macht.