Coronakrise: Netzsicherungs-maßnahmen bei nox NachtExpress

Liebe Geschäftspartner der nox Nachtexpress,

bis zum heutigen Tage ist es uns – vor dem Hintergrund unserer in den letzten Wochen entwickelten und umgesetzten zahlreichen präventiven Maßnahmen – gelungen, unser Ihnen gegebenes Produktversprechen in sehr hoher Qualität zu liefern. Darauf sind wir stolz und hoffen, dass dies einen Beitrag dafür geleistet hat, Sie auch bei Ihren Kunden als zuverlässigen Versender positioniert zu haben.

Die Geschwindigkeit, mit der sich der Coronavirus aktuell verbreitet und die Maßnahmen, die die Regierung(en) Anfang dieser Woche eingeleitet hat bzw. derzeit noch diskutiert zeigt uns, dass wir uns gemeinsam auf sehr herausfordernde Zeiten einzustellen haben. Insbesondere die in dieser Dimension bisher noch nie dagewesene Unvorhersehbarkeit und Unsicherheit, im Sinne des zeitlichen Verlaufes der Krise, aber auch der Nachfragesituation, sprich dem Volumenverlauf, lässt es leider nicht zu, Entscheidungen so zu treffen, wie wir dies von früher kennen. Die Veränderungsgeschwindigkeit ist schlicht zu hoch.

Vor diesem Hintergrund ist es uns ein Anliegen, Sie über die wesentlichsten realisierten und geplanten Anpassungen und Vorkehrungen in unserem System zu unterrichten, verbunden mit dem Ziel sicherzustellen, dass wir gemeinsam diese Krise erfolgreich bewältigen können.

Unbenommen der selbstverständlich notwendig gewordenen veränderten personenbezogenen Verhaltensweisen in Sachen Hygiene, der Reduzierung von sozialen Kontakten durch HomeOffice Arbeitsmodelle bzw. dem fast schon verpflichtenden Einsatz von digitalen Kommunikationsmedien (Video-/Audio Conference Systeme) haben wir auch unser Netzwerk in den letzten beiden Monaten kapazitätsmäßig und aus Effizienz-Gesichtspunkten heraus deutlich optimiert.

So haben wir mit der Zusammenlegung unserer beiden Niederlassungen in Köln auf unseren Standort Köln-Eifeltor, sowie der letztwöchigen Schließung unseres Standortes in Bruchsal, unsere Kapazitätsauslastung auf das aktuelle Volumen-Niveau anpassen und gleichzeitig die Qualität im Sinne der Pünktlichkeit verbessern können. Wir haben uns des Weiteren schweren Herzens dazu entschlossen unseren langjährigen Standort in Nürnberg zugunsten unseres nicht ganz ausgelasteten – und geographisch besser positionierten – Standort in Dettelbach (Würzburg) zu Mitte April 2020 aufzugeben. Darüber hinaus haben wir uns entschlossen, bis Ende diesen Jahres unsere derzeitigen Scanner durch die neueste Generation zu ersetzen, um Ihnen bzw. Ihren Kunden noch aktuellere Informationen über Zeitpunkt, Ort und Zustand unserer kontaktlosen Zustellung zukommen zu lassen.

Kurzum: wir investieren konsequent in die Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz unseres Nachtexpress-Netzwerkes um Ihnen bzw. Ihren Kunden weiterhin eine preiswerte und qualitativ hochwertige Zustellung ihrer dringenden Ersatzteile vor Arbeitsbeginn zur Verfügung zu stellen.

Bleibt die Frage, ob dies ausreichend sein wird, die durch Corona sich täglich dynamisch verschärfende Krise bewältigen zu können?

Aus unserer Sicht hängt dies ganz wesentlich nicht nur von „Quarantäne“-bezogenen Worst-Case Szenarien ab – für die wir im übrigen zahlreiche Notfallpläne entwickelt bzw. reaktiviert haben – sondern auch von der möglichen, ungeplanten Negativabweichung von Mengen, die sie in unser Netzwerk in Summe einspeisen.

Da wir unsere Kapazitäten – die wir nun bereits deutlich wie vorstehend beschrieben nach unten angepasst haben – nur mit einem zeitlichen Vorlauf (für Planung und Kündigung, etc.) von mindestens sechs bis acht Wochen wirksam anpassen können, würden uns bei einer kurzfristigen deutlichen Volumenreduzierung die nur asynchron abbaubaren Kosten erdrücken können. Ganz unbenommen davon können wir bei einer garantierten Flächendeckung unser Netzwerk auch nur bis zu einem gewissen Punkt reduzieren.

Vor diesem Hintergrund ist es für uns in dieser bisher nie dagewesenen Krise überlebenswichtig, belastbare vorauseilende Sendungsdaten auf denen wir unsere Kapazitäten planen und organisieren können, von Ihnen zu erhalten. Sofern dies in Summe nicht möglich ist, müssten wir – bei Eintritt der vorgenannten Situation – über temporäre finanzielle Beiträge (z.B. pauschale Zuschläge) ihrerseits nachdenken, um unser Netzwerk, betriebswirtschaftlich gesehen, in dieser asynchronen Phase stabil halten zu können.

Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass unsere Transportunternehmer aufgrund der dann geforderten Flexibilität im Hinblick auf die Auslastung ihrer Flotte zeitnaher ihre Vergütung abfordern werden und wir deshalb – sofern sich dieses Szenario bewahrheitet – die mit Ihnen bisher vereinbarten Zahlungsziele ebenfalls temporär drastisch verkürzen müssten.

Wie Sie sehen bereiten wir uns auf das Schlimmste vor, und sind doch optimistisch, dass wir mit Ihnen gemeinsam diese Krise überstehen werden. Denn eine wesentliche Erkenntnis dieser einschneidenden Pandemie ist sicherlich bereits jetzt die Tatsache, dass wir trotz der dringenden Vermeidung von sozialen Kontakten nur durch ein abgestimmtes und gut koordiniertes Zusammenarbeiten den potentiellen Zusammenbruch vermeiden können.

Wir wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitern, Ihren Familien, Freunden und Verwandten einstweilen alles alles Gute. Bleiben Sie vor allem gesund und weiterhin positiv gestimmt.

 

Mit besten Grüßen

Geschäftsführung der Innight Express Germany GmbH / nox NachtExpress